Fundstück

IMG_9853

Es gibt sie tatsächlich: die Pension ‘Erle’. Gefunden in St. Peter.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert

Büchermarkt Endingen

ee2

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert

Kunst! Claude Monet in Riehen

IMG_9421Claude Monet in der Fondation Beyeler in Riehen/CH.
Eine unglaubliche Ausstellung, die wieder einmal den Beweis liefert: es gibt keine Repro, die an das Original herankommt.
Hinterher laufe ich zurück zu meinem Parkplatz hinter der Grenze in Weil. Vorbei an Wiesen, Bäumen, Wasser. Alles flirrt, bewegt sich, tanzt. Alles ist Monet.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert

Johann Peter Hebel zum 257. Geburtstag

 

„Ne freudig Stündli,
ischs nit e Fündli?
Jez hemmers und jez simmer do;
es chunnt e Zit, würds anderst goh…“

.
aus: Freude in Ehren, Allemannische Gedichte

Johann Peter Hebel * 10. Mai 1760

 

 

 

Hebels Allemannische Gedichte kann man heute immer noch kaufen. Wie es einem ging, der in der Buchhandlung danach gefragt hat, können Sie in Friedel Scheer-Nahors Lueginsland-Kolumne ‘Hebel antiquarisch’ nachlesen.
Den link gibt’s hier WK-Glas-16

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert

Druckfreigabe

zeit

Freigabe der Druckfahnen. So hieß es früher, als der Autor sein allerletztes Okay für den Text gab, ehe er in Druck ging.
Heute ist es eine pdf-Datei im Mailanhang. Fortschritt. Alles ist schneller, sauberer, genauer.
Den Text habe ich so oft gelesen, bearbeitet, überarbeitet, dass ich ihn gleich wieder zurückschicken kann. Eine Formsache. Meine Lektorin hat beste Arbeit geleistet.

Ich blättere durch die ersten Seiten – Titel, Klappentext, Widmung, Sinnspruch, alles ist da, es sieht gut aus. Dann das erste Kapitel, der erste Satz, in dem in der Geschichte sofort etwas geschieht:
„Um genau 5.42 Uhr hielt Kaltenbach es nicht länger aus.“

5.42 Uhr.

Irgendetwas stört es mich beim Lesen. Das Uhrzeitformat kommt mir merkwürdig vor. Schreibt man das wirklich so? Es sieht für mich extrem technisch aus, wie eine Anzeigetafel am Bahnhof oder Flugplatz. Nicht wie eine Zeitangabe für etwas, das zu Beginn eines Romanes stehen würde. Eines Kriminalromans.

Ich probiere.

5.42 Uhr / 5:42 Uhr
Vielleicht mit führender Null: 05.42 Uhr / 05:42 Uhr
Oder ganz anders?
17:42 Uhr
18 vor 6 / 18 vor 18 Uhr

Oder gar statt der Zahlen zurück zur Sprache?
Fünf Uhr Zweiundvierzig / Siebzehn Uhr Zweiundvierzig

Dann könnte es auch dreiviertel sechs heißen. 3 Minuten vor dreiviertel. Moment – Dreiviertel? Oder drei Viertel? Und was ist mit Viertel vor? Stelle ich damit die potentiellen Leser aus Bonn, Bielefeld und Bremen vor Verständnisprobleme (dort heißt es bekanntlich viertel vor sechs)?

Die Druckfreigabe – eine Formsache.

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar